• Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon
  • Grey Google+ Icon

Goethe "Prometheus"

July 15, 2019

 

So cover up thy heaven, Zeus,
With cloudy mist!
And like a boy, who chops
The heads from thistles,
Go blast the oaks and mountaintops!
Yet thou must permit me
To keep my world,
And my rude dwelling,
That thou didst not build,
And my warm hearth,
Whose cheerful glow
Fills thee with envy.

 

I know nothing shabbier
Under the sun than ye godlings!
Ye nourish mis'rably,
With sacrifices
And with prayer-breath,
Your poor majesty,
And but for fools' hope
From children and beggars,
All of you would famish.

 

Back in my childhood,
I didn't know up from down,
And I cast erratic glances
Up yonder, as if yonder were
An ear to hear my lamentation,
A heart like mine,
One to take pity on the trampled.

 

Who helped me
Stand against the Titans' insolence?
Who rescued me from certain death,
From slavery?
Hast thou not done it all thyself, my
Sacred glowing heart?
Though glowing young and good,
Deceived, and thankful to
The sleeping one up yonder?

 

I revere thee? What for?
When hast thou eased the afflictions
Of the oppresséd ones?
When hast thou silenced the tearful
Cries of the anguished ones?
Was I not once forged into manhood
By omnipotent Time
And by Fate everlasting,
Both my masters, and yours, too?

 

Thou wert deluded
That I'd look at life with hatred,
To deserts flee--
Just because not all my youthful
Morning-dreams did blossom?

 

Here I sit, forming humans
In mine own image,
It will be a race like me,
For suffering, weeping,
Enjoying and rejoicing, and shall
Pay thee no attention,
Like me!

 

Posted with permission from translator.

 

Original

 

Bedecke deinen Himmel, Zeus,
Mit Wolkendunst
Und übe, dem Knaben gleich,
Der Disteln köpft,
An Eichen dich und Bergeshöhn;
Musst mir meine Erde
Doch lassen stehn
Und meine Hütte, die du nicht gebaut,
Und meinen Herd,
Um dessen Glut
Du mich beneidest.

 

Ich kenne nichts Ärmeres
Unter der Sonn als euch, Götter!
Ihr nähret kümmerlich
Von Opfersteuern
Und Gebetshauch
Eure Majestät
Und darbtet, wären
Nicht Kinder und Bettler
Hoffnungsvolle Toren.

 

Da ich ein Kind war,
Nicht wusste, wo aus noch ein,
Kehrt ich mein verirrtes Auge
Zur Sonne, als wenn drüber wär
Ein Ohr, zu hören meine Klage,
Ein Herz wie meins,
Sich des Bedrängten zu erbarmen.

 

Wer half mir
Wider der Titanen Übermut?
Wer rettete vom Tode mich,
Von Sklaverei?
Hast du nicht alles selbst vollendet,
Heilig glühend Herz?
Und glühtest jung und gut,
Betrogen, Rettungsdank
Dem Schlafenden da droben?

 

Ich dich ehren? Wofür?
Hast du die Schmerzen gelindert
Je des Beladenen?
Hast du die Tränen gestillet
Je des Geängsteten?
Hat nicht mich zum Manne geschmiedet
Die allmächtige Zeit
Und das ewige Schicksal,
Meine Herrn und deine?

 

Wähntest du etwa,
Ich sollte das Leben hassen,
In Wüsten fliehen,
Weil nicht alle
Blütenträume reiften?

 

Hier sitz ich, forme Menschen
Nach meinem Bilde,
Ein Geschlecht, das mir gleich sei,
Zu leiden, zu weinen,
Zu genießen und zu freuen sich,
Und dein nicht zu achten,
Wie ich!

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1774)

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload