• Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon
  • Grey Google+ Icon

African Lament

December 17, 2018

 

A baby softly cried,

But then it cried no more;

Of needed food deprived,

It hungers nevermore.

 

His brother died of fever,

He lived a life of Death,

But what good is aid after

One’s breathed his final breath?

 

The mother anxiously held

His beloved sister,

Quickly setting sail

On seas pale and sinister.

 

With many thousands boarding

The weak ones are hard to find;

Soon the vicious sea-waves rise:

A shipwreck’s left behind.

 

Many return from sea

As corpses on the shore.

My God who could foresee

Holidays with such in store?

 

The coast guard sails along

The strand while on patrol

To remove the ghastly throng

Of victims on the shore.

 

Reaching the promise land,

Her daughter now lies dead

And yet upon the strand

More woe still lies ahead.

 

And thousands more still drown

But for the elites that’s fine;

Their message is profound:

“Suffering is all you’ll find.”

 

Bodies leave a deadly trail,

Yet more are still to come,

They’ll quickly all turn pale

Strewn on the sea of death.

 

Europe what shame!

This murderous cabal

Is playing a deadly game,

It casts a deathly pall.

 

The dead eyes of these bodies

Now hold you fixed in view,

Soon deaf to your entreaties,

A kindred fate awaits you.

 

“More Europe” resounds like a curse,

Power plays a dangerous game;

In Satan’s diary is written

An entry with your name.

 

Original by Helga Zepp-Larouche

 

Translation © David B. Gosselin

 

 

Original

 

Afrikanische Klagen

 

Das Baby weinte leise,
dann weinte es nicht mehr,
ihm fehlte nöt'ge Speise,
wird essen nimmer mehr.

 

Der Bruder starb an Fieber,
das ist doch wirklich arg,
Ein Mittel wär ihm lieber,
als früh schon in den Sarg.

 

Im Arm da hält die Mutter,
das kleine Schwesterlein,
fährt bange mit dem Kutter,
ins weite Meer hinein.

 

Es fahren viele Tausend,
wer schwach ist, bleibt zurück,
Das Meer erhebt sich brausend,
es kommt zum Schiffsunglück.

 

Es treiben viele Leichen.
Wohl an den Küsten an,
Mein Gott, man hat dergleichen,
nicht drin im Urlaubsplan.

 

Die Küstenwachen streifen,
Küstab und auch küstauf,
sind ganz erpischt zu greifen,
zu säubern diesen Menschhauf.

 

Die Mutter schafft´s zum Strande,
das Schwesterlein ist tot,
Doch im gelobten Lande,
das wartet noch mehr Not.

 

Sie muss ins „Auffanglager“,
so nennt man das wohl heut,
Dort wartet sie ganz hager,
Wen schert's schon einen Deut?

 

Doch tausende ertrinken,
den Mächtigen ist's recht,
soll doch der Zaunpfahl winken,
Wer herkommt, dem geht’s schlecht.

 

Es türmen sich die Leichen,
der Rest bleibt sterbensweh,
sie werden bald erbleichen,
gereiht am Totensee.

 

Groß ist Europas Schande,
grausig das Todesspiel,
doch dieser Mörderbande,
nutzt es zuletzt nicht viel.

 

Die toten Augen dieser Leichen,
halten Euch nun fest im Blick,
werden auch im Traum nicht weichen,
Ereilen wird Euch ihr Geschick.

 

„Mehr Europa“ wird zum Fluch,
Machtgier kostet Menschenleben,
und in Satans Tagebuch,
sind Eure Namen eingegeben.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload