• Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon
  • Grey Google+ Icon

Friedrich Schiller's Longing

November 16, 2017

 

 

If I could fly from this dark valley
Where the gloomy vapors creep
And by some wonder swiftly flee,
My soul could blessedly weep!
Gazing upon this pure serene,
Eternal hills rise everywhere;
Had I wings to climb this scene,
My spirit would scale the air.

I hear the melodious strains
Descending in soothing streams,
While the sweet breeze and gentle rains
Carry the heaven's sweet dreams;
The luscious fruit hangs ripening
On never wilting branches,
The flowers never fear the fangs
Of the winter's ravishes.

Oh! How sweet it must be to dwell
Under the eternal sun,
How the sanguine airs must softly blow
Through the woods so frolicsome.
But the foaming waters stifle
My frail attempts at crossing
And my frightened soul can but toil
Before those torrents frothing.

 

And see, a lonely bark is rocking
But ah! no helmsman's there,
Sails are open, waves are foaming,
But should a mortal soul dare?
Then its courage and faith alone
Must direct it - no God's hand;
Only wonder carries a man
To that magic wonderland.

 

Translation © David B. Gosselin

 

 

Original

 

Ach, aus dieses Thales Gründen,

Die der kalte Nebel drückt,

Könnt' ich doch den [Ausgang]2 finden,

Ach, wie fühlt' ich mich beglückt!

Dort erblick' ich schöne Hügel,

Ewig jung und ewig grün!

Hätt' ich Schwingen, hätt' ich Flügel,

Nach den Hügeln zög ich hin.

 

Harmonieen hör' ich klingen,

Töne süßer Himmelsruh,

Und die leichten Winde bringen

Mir der Düfte Balsam zu,

Gold'ne Früchte seh ich glühen,

Winkend zwischen dunkelm Laub,

Und die Blumen, die dort blühen,

Werden keines Winters Raub.

 

Ach wie schön muß sich's ergehen

Dort im ew'gen Sonnenschein,

Und die Luft auf jenen Höhen

O wie labend muß sie seyn!

Doch mir wehrt des Stromes Toben,

Der ergrimmt dazwischen braußt,

Seine Wellen sind gehoben,

Daß die Seele mir ergraußt.

 

Einen Nachen seh ich schwanken,

Aber ach! der Fährmann fehlt.

Frisch hinein und ohne Wanken,

Seine Segel sind beseelt.

Du mußt glauben, du mußt wagen,

Denn die Götter leihn kein Pfand,

Nur ein Wunder kann dich tragen

In das schöne Wunderland.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload