• Translation

The Pilgrim by Friedrich Schiller



It was in the midst of life’s

Spring: when I took to the road,

Leaving behind youth’s dances

And my family’s abode.


In good faith, I cast away

All the possessions I had,

Then with a childlike heart

Set off with my staff in hand.


Now ebullient with hope,

A dark word of faith made me bold:

''Go hence, the path lies ahead,

In the holy land of old.''


''Trek until you reach a gate,

Of gold, then make your way in;

There, earthly things will become

Celestial and divine.''


Evening came and morning went—

Never, did I ever stop.

Despite searching and longing,

I still had no better luck.


Mountains impeded my path,

Rivers blocked the winding trails;

So I built bridges and crossed

Over stern floods and dark dales.


Then I came to the bank of

A spring flowing eastward.

With my faith in its currents,

I jumped into the waters.


The silvery waves bore me

On towards a vast ocean.

Amidst the vastness, my goal

Remained just as distant.


Alas, no way could take me there;

The heavens stainless and clear

Can never kiss the sea below—

And there will never be here.


Translation © David B. Gosselin


Original German


Noch in meines Lebens Lenze War ich, und ich wandert’ aus, Und der Jugend frohe Tänze Liess ich in des Vaters Haus.


All mein Erbteil, meine Habe, Warf ich fröhlich glauben hin, Und am leichten Pilgerstabe Zog ich fort mit Kindersinn.


Denn mich trieb ein mächtig Hoffen Und ein dunkles Glaubenswort, „Wandle,“ rief’s, „der Weg ist offen, Immer nach dem Aufgang fort.


„Bis zu einer goldnen Pforten Du gelangst, da gehst du ein, Denn das Irdische wird dorten Himmlisch, unvergänglich sein.“


Abend ward’s und wurde Morgen, Nimmer, nimmer stand ich still, Aber immer blieb’s verborgen, Was ich suche, was ich will.


Berge lagen mir im Wege, Ströme hemmten meinen Fuss, Über Schlünde baut ich Stege, Brücken durch den wilden Fluss.


Und zu eines Stroms Gestaden Kam ich, der nach Morgen floss; Froh vertrauend seinem Faden, Warf ich mich in seinen Schoss.


Hin zu einem grossen Meere Trieb mich seiner Wellen Spiel; Vor mir liegt’s in weiter Leere, Näher bin ich nicht dem Ziel.


Ach, kein Weg will dahin führen, Ach, der Himmel über mir Will die Erde nicht berühen, Und das Dort ist niemals hier!